Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Was gibt es Neues zu berichten? Was brennt Euch unter den Nägeln? Meinungen & Kommentare ...

Moderatoren: agent-mueller, mishRa, Lightknight, brofae, DoM^TheLegacy, cebulba

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon MZ per X » 21 Dez 2010, 18:38

MZ per X hat geschrieben:Mit einer technischen und lizenzrechtlichen Möglichkeit für jedermann (privat und kommerziell), die Daten auf der eigenen Webpräsenz zu verwenden.

Es gibt tatsächlich eine Spiele-Datenbank, die das bereits anbietet, hätte ich nicht gedacht. Zwar gilt das dort nur für nicht-kommerzielle Zwecke, aber immerhin.
Benutzeravatar
MZ per X
 
Beiträge: 22
Registriert: 12 Dez 2010, 11:07
Wohnort: Leipzig

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon gene » 21 Dez 2010, 19:09

Giantbomb sieht ziemlich fett aus. Auf den ersten Blick umfangreich, gut strukturiert und eine netete Oberfläche.
Krass, dass man davon noch nie etwas gehört hat!?
the creator of Kultpower.de
Benutzeravatar
gene
 
Beiträge: 1846
Registriert: 25 Jan 2001, 21:20
Wohnort: Münster

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon MZ per X » 21 Dez 2010, 19:21

gene hat geschrieben:Giantbomb sieht ziemlich fett aus. Auf den ersten Blick umfangreich, gut strukturiert und eine netete Oberfläche.

Und es werden (oder wurden zumindest) reihenweise Screenshots von MobyGames geklaut. :mrgreen:
gene hat geschrieben:Krass, dass man davon noch nie etwas gehört hat!?

Tja, wer MobyGames und TheLegacy kennt, braucht halt nix Anderes... :D
Benutzeravatar
MZ per X
 
Beiträge: 22
Registriert: 12 Dez 2010, 11:07
Wohnort: Leipzig

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon gene » 22 Dez 2010, 11:28

Niemand sonst hier, der sich an so einer Neuentwicklung beteiligen möchte?
Vergesst erstmal die Sache mit der Vereinsgründung, das ist nur einer der vielen Aspekte, die betrachtet werden wollen.
the creator of Kultpower.de
Benutzeravatar
gene
 
Beiträge: 1846
Registriert: 25 Jan 2001, 21:20
Wohnort: Münster

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon Thorium » 22 Dez 2010, 12:53

gene hat geschrieben:Giantbomb sieht ziemlich fett aus. Auf den ersten Blick umfangreich, gut strukturiert und eine netete Oberfläche.
Krass, dass man davon noch nie etwas gehört hat!?

Naja ich finds etwas unübersichtlich und umfangreich ist es auch nicht. Es werden lediglich die aktuellen Konsolen behandelt.
Meine Spielesammlung: GameTreasure.de
Thorium
 
Beiträge: 227
Registriert: 29 Jun 2007, 23:07

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon Nasa4000 » 24 Dez 2010, 00:02

Hallo alle zusammen,

hab mir eben mal alle Beiträge zu diesem Thema durchgelesen.

Das mit der Vereinsgründung ist eine gute Sache und sollte auf jeden Fall im Auge behalten werden.

Die Vorteile hat MZ per X schon erläutert...Übrigens willkommen bei TL und KP :D

Eigentlich wird die Hauptarbeit in einem Verein von etwa 4 leuten übernommen, Präsident, Vizepräsident, Kassierer und Schriftführer. Das ist etwas was
durchaus zu machen währe, man sollte allerdings Personen dafür auswählen die man kennt und auf die verlass ist. Diese müssten dann bei einer
Versammlung offiziell gewählt werden damit das ganze auch Rechtens ist. Wegen der Eintragung beim Gericht etc.

Ebenfalls eine gute Idee ist die Sache mit den Studenten als Unterstützung zur Programierung der (Eventuell neuen) Datenbank.
Bei TL ist die Oberfläche und Strukturierung der einzelnen eingetragenen Titel eigentlich ganz Ok, es gibt allerdings auch einige Sachen
die mich Stören. Bei sehr vielen (Eigentlich bei den Meisten) Coverscans sind die Systemvoraussetzungen für die Spiele nicht zu lesen, ein
Zusätzlicher Eintrag für die Systeminformationen währe eine sehr Feine sache. Nicht jeder wie meine Wenigkeit hat gleich 3 verschiedene
Rechner zur Verfügung wo auch zu 95% alles Läuft.

Als Beispiel nehme ich mal "Darksiders" ein relativ neues Spiel und die Angaben dazu:

Betriebsystem: XP SP3 / Vista SP2 / Windows 7
Grafikkarte: Ab ATI X1900, GeForce 8800
Prozessor: Ab AMD Athlon 64 3800+, Intel Pentium 4 530
Ram: Ab 1 GB (XP), Ab 2 GB (Vista/Windows 7)
DirectX: V9.0c
Festplatte: 12 GB
Steamkonto: Ja

So in etwa Stelle ich mir diese Zusätzliche Information vor.

Ist natürlich eine Menge zusätzliche Arbeit, das ist mir schon klar. Aber wenn schon vielleicht ein Neuanfang dann auch richtig. Das ganze hat den Vorteil
das jeder sofort weiss ob ein Spiel bei im Läuft oder nicht, und man Braucht auch nicht mehr bei TL oder KP nach den Systemvoraussetzungen zu fragen.
Oder sich Gedanken darüber machen, Läuft das Spiel bei mir oder nicht, Reicht mein Rechner oder brauch ich einen neuen, Funkioniert das Spiel noch mit XP/Vista oder muss ich schon Windows 7 und eine DX 10/11 Fähige Grafikkarte haben etc.etc. Das ist etwas was mich extrem Nervt, nicht zu wissen was
für einen Rechner bzw. welches BS ich für das jeweilige Spiel Brauche. Es gibt mittlerweile einige Spiele die nur noch unter Vista/Windows 7 laufen, da ich noch Windosw XP-Pro (64 Bit Edition) nutze, könnte ich K....n wenn ich das Spiel was ich bei TL gefunden habe und was mich Interessiert, im Laden finde und draufsteht Vista / Windows 7 Only. Es ist mir natürlich klar das ich diese Infos auch anderswo im Netz bekomme, andererseits aber ist TL eine Spieledatenbank und ich finde das solche Infos einfach dazugehören, ohne das ich noch 10-20 Seiten im Netz für diese Infos absuchen muss.
MFG Nasa4000
Nasa4000
 
Beiträge: 188
Registriert: 11 Jul 2006, 19:59
Wohnort: Swisttal

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon MZ per X » 24 Dez 2010, 14:35

Nasa4000 hat geschrieben:Hallo alle zusammen,

Hallo ! :)

Nasa4000 hat geschrieben:Die Vorteile hat MZ per X schon erläutert...Übrigens willkommen bei TL und KP :D

Danke! :D Heimlicher Nutzer der beiden Projekte war ich ja fast von Beginn an. Aber für die aktive Mitarbeit habe ich mir MobyGames ausgesucht, wegen des besseren Datenmodells und der internationalen Community.

Nasa4000 hat geschrieben:Diese müssten dann bei einer Versammlung offiziell gewählt werden damit das ganze auch Rechtens ist. Wegen der Eintragung beim Gericht etc.

Das ist eins der Hauptprobleme eines Vereins. Man muss möglichst einmal im Jahr zusammenkommen.

Nasa4000 hat geschrieben:Aber wenn schon vielleicht ein Neuanfang dann auch richtig.

Unbedingt. Alles andere ergibt keinen Sinn.

Danke für Deine Meinung!
Benutzeravatar
MZ per X
 
Beiträge: 22
Registriert: 12 Dez 2010, 11:07
Wohnort: Leipzig

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon anzi30 » 28 Dez 2010, 17:05

Hallo Zusammen,

ich habe ja gerade schon in einem anderen Thread (von Nasa4000) geschrieben, der ja grundsätzlich die gleiche Tendenz hat. Wie viele von uns beschäftige ich mich halt auch mehr mit dem Sammeln von Spielen und Informationen rund um das Thema Spiele (bei mir Schwerpunkt PC-Spiele) und sehe jährlich Webseiten mit tollen Detailinfos verschwinden. Das heißt die Links sind tot, die Infos wech. Und selbst wenn es sich um eine dauerhafte (moderne) Webseite handelt, die hoffentlich noch lange Bestand hat, fehlt manchmal quasi einfach nur jemand, der diese verschiedenen Quellen mit einander verlinkt.

Beispiele gefällig?
Ich arbeite schon länger an einem Zeitstrahl, der die verschiedenen Rechner (PC-)Generationen (Hardware - 486er, Pentiums, Voodoo, Sound- und Grafikkarten, Betriebssysteme etc.) zusammen mit den entsprechenden Spielen in Korrelation bringt. Es gibt aber keine Infos (Datenbank) zu den Mindest- und empfohlenen Hardware-Anforderungen von Spielen zusammen mit einem Best Practice. Als Nebeneffekt könnte man übrigens noch das Thema aufgreifen, was diese Hardware z.B. mal früher gekostet hat. Oder eine ordentliche Empfehlung für einen Retro-PC. Oder oder oder. Also eine Mischung aus TL mit Wiki.

Hat sich schon mal Jemand mit den Verpackungs-Arten und Größen von Computerspielen in den letzten 20-30 Jahren beschäftigt?
Wer genügend davon zu Hause rumstehen hat, wird bestimmte Tendenzen feststellen können (bei PC-Spielen erst klein Pappe, dann groß Pappe, dann DVD, jetzt wieder Billigversionen in Groß Pappe, aber es gab auch in den 80er/90ern Plastikverpackungen wie beim Megadrive etc.). Eine Einordnung würde dem Sammler das Identifizieren z.B. erleichtern, die Covershots in TL geben das nämlich nicht her, meist nur das Goodie-Bild, wenn vorhanden.

Wie viele Einheiten eines Spieles wurden denn verkauft? Was heisst denn Collector's Edition, wenn, trotzdem 100.000 Einheiten proudziert wurden.
Auch hier bin ich sicher, dass es den einen oder anderen Spezi bzw. Insider geben wird, der dazu etwas sagen kann.

Das sind die Sachen, mit denen ich mich im Moment so beschäftige. Ich weiß bei einigen Themen, wo ich die Infos finde, muss sie "nur noch" zusammen bringen. Bei anderen fange ich halt bei Null an. Und starte damit doch wieder nur mein eigenes kleines Projekt, dass irgendwann wieder untergeht. Schade um die Mühe und auch schade, wenn es dann am Ende keiner sieht, weil ich keine Lust habe, groß die Werbetrommel für meine Miniseite zu rühren. Mal davon abgesehen, dass zusätzlich ja auch der Datenklau umgeht und sich andere dann mit mit meinen Federn schmücken, am Besten kommerziell erfolgreich. Hmmm...

Von daher finde ich den Vereinsgedanken im Hinblick auf die Langlebigkeit unserer Sache sogar sehr gut (und dabei hasse ich Vereinsmeierei, seit meinem letzten Sportverein 1986 habe ich um alle Vereine einen großen Bogen gemacht!!!) und würde mich trotz spärlicher Freizeit entsprechend arbetsmäßig und sogar finanziell einbringen wollen. Auf der anderen Seite MUSS es ein paar Leitwölfe geben, die das Ganze erst einmal ans Rennen bringen. Wenn ich eins aus den zahlreichen Meetings, die ich pro Woche besuchen darf, gelernt habe, dann dass der Moderator zielgerichtet vorgehen muss, ansonsten gibt es nur fruchtlose Diskutiererei ohne jeglichen Fortschritt.
Und sollte der Verein sich tatsächlich entwickeln und ein Zukunftsprojekt werden, dann gibt es hoffentlich irgendwann auch einen Vereinsstandort, und dann wüsste ich wenigstens, wohin ich meine Spiele- und Hardware-Sammlung vererbe, wenn ich in 40+ Jahren (ich denke mit 80 wird es langsam schwierig, die Maus still zu halten) mal ins Gras beiße. :mrgreen: Denn liebe Kinder, vergesst nicht: Computerspiele sind Kulturgut!

Um jetzt mal mit meinem ganzen Geschwafel eine Brücke zum Thema zu bilden. Die Macher von TL können zu Recht!!! :!: sehr stolz sein auf das, was sie hier geschaffen haben. Ich hätte diese Ausdauer und diesen Einsatzwillen sicher nicht gehabt. Ich persönlich könnte mich mit dem Gedanken sehr gut anfreunden, dass, solange TL als Webseite exisitiert, diese führend ist, und eine Vereinswebseite auf TL referenziert. Der Verein könnte TL z.B. ggf. finanziell unterstützen und im Gegenzug Daten und KnowHow erhalten. Parallel arbeitet der Verein dann an einem "TL" 2.0, dass SICHERLICH bis zu einer Realisierung noch Jahre benötigen wird. Wie man nach Fertigstellung verfährt, tja, das sollte vorher wirklich ernsthaft ausdiskutiert werden. Denn ich würde es den TL-Machern nicht verübeln, wenn auch sie sich Gedanken über eine finanzielle Verwertung ihrer Arbeit Gedanken machen (gemacht haben).

Das waren mal meine ersten aus der Hüfte geschossenen Gedanken.

schönen Gruß
Anzi
anzi30
 
Beiträge: 12
Registriert: 11 Apr 2008, 10:43

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon MZ per X » 28 Dez 2010, 20:40

anzi30 hat geschrieben:Hallo Zusammen,

Hallo Anzi ! :)

anzi30 hat geschrieben:Beispiele gefällig?

Wow, Du hast ja genau die Art von Frust, die wir brauchen. :mrgreen:
Und Deine vielen tollen Ideen und Auswertungen wären mit einer offenen Datenbank mit Daten-API für alle sicher umsetzbar.

anzi30 hat geschrieben:Und sollte der Verein sich tatsächlich entwickeln und ein Zukunftsprojekt werden, dann gibt es hoffentlich irgendwann auch einen Vereinsstandort, und dann wüsste ich wenigstens, wohin ich meine Spiele- und Hardware-Sammlung vererbe, wenn ich in 40+ Jahren (ich denke mit 80 wird es langsam schwierig, die Maus still zu halten) mal ins Gras beiße. :mrgreen: Denn liebe Kinder, vergesst nicht: Computerspiele sind Kulturgut!

Ein sehr interessanter Punkt. Ich habe auch schon mal überlegt, was denn mit meiner (kleinen, aber feinen) Sammlung passieren wird, wenn ich nicht mehr bin und meine Kinder sich vielleicht daneben entwickeln. Aber ein Lager für Computerspiele und Hardware kostet natürlich richtig Geld, das könnte sich der Verein erst ab einer signifikanten Anzahl von Mitgliedern leisten. Aber es ist natürlich ein weiteres tolles Ziel für die mittlere Zukunft. :D

anzi30 hat geschrieben:Die Macher von TL können zu Recht!!! :!: sehr stolz sein auf das, was sie hier geschaffen haben. Ich hätte diese Ausdauer und diesen Einsatzwillen sicher nicht gehabt.

Volle Zustimmung ! :)

anzi30 hat geschrieben:Ich persönlich könnte mich mit dem Gedanken sehr gut anfreunden, dass, solange TL als Webseite exisitiert, diese führend ist, und eine Vereinswebseite auf TL referenziert. Der Verein könnte TL z.B. ggf. finanziell unterstützen und im Gegenzug Daten und KnowHow erhalten. Parallel arbeitet der Verein dann an einem "TL" 2.0, dass SICHERLICH bis zu einer Realisierung noch Jahre benötigen wird. Wie man nach Fertigstellung verfährt, tja, das sollte vorher wirklich ernsthaft ausdiskutiert werden. Denn ich würde es den TL-Machern nicht verübeln, wenn auch sie sich Gedanken über eine finanzielle Verwertung ihrer Arbeit Gedanken machen (gemacht haben).

Ich denke, dass man sich die Vereinsmeierei jetzt noch nicht antun muss, es sei denn, die TL-Leute schließen sich an und wollen die Vorteile des Vereins jetzt schon nutzen. Ansonsten kann ja die Planung eines eventuellen Projekts 2.0 erstmal ohne Verein im Hintergrund stattfinden, für die Theorie braucht es die Rechtsfähigkeit noch nicht. Wenn Du tiefer interessiert bist, schreib doch mal eine PM an gene.

Danke für Deine Meinung! :)
Benutzeravatar
MZ per X
 
Beiträge: 22
Registriert: 12 Dez 2010, 11:07
Wohnort: Leipzig

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon Independent » 30 Dez 2010, 11:02

Also ich finde diese idee großartig und ich mache da auf jedenfall mit. Ein verein bringt viele vorteile aber auch genau so viele verpflichtungen. Nach dem mb verkauft wurde was ich bis her auch nicht wusste werden die von mir auch nix mehr bekommen. Wenn ich freizeit und arbeit investiere dann bitte für alle und nicht für firmen die sich daran auch noch bereichern wollen.

Warten wir mal ab bis sich mishra oder dom sich melden im neuen jahr :)

Ich spreche natürlich nur für mich.
Benutzeravatar
Independent
 
Beiträge: 366
Registriert: 24 Okt 2002, 22:17
Wohnort: Unna

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon mishRa » 04 Jan 2011, 11:06

Hallo und willkommen MZ per X,

Ist MZ von der gleichnamigen Motorradmarke abgeleitet?

Du hast in deinen umfangreichen und durchdachten Äußerungen viele Punkte angesprochen, um die wir uns bei TL auch schon Gedanken gemacht haben. Gedanken um eine Vereinsgründung sind nicht neu, auch die DB offen und damit in Richtung Programmierung sowie Dateneingabe für die Allgemeinheit zugänglich zu machen, waren schon Thema. Gescheitert sind viele gute Ansätze in Ermanglung eines Verantwortlichen oder an fachlichen Unsicherheiten, welche aufgrund von Zeitmangels nicht ausgeräumt worden sind.

TL hätte ich bei der Gründung und auch noch heute gerne als ein offenes Projekt gesehen. Das Leute einem Projekt aufgrund veränderter Lebenssituationen verloren gehen, zeichnete sich schon recht frühzeitig ab.
Gründe gegen einen offenen Ansatz war die Gefahr für die Sicherheit der Daten sowie für den Code. Das dieses Verhalten für die Entwicklung wie Flaschenhals ist, ist und war offensichtlich.

Vieles würde ich gerne bei TL anders sehen, jedoch möchte ich ehrlich sein, derzeit kommt mir TL wie ein havariertes Boot vor, welches noch schwimmt, jedoch keinen neuen Kurs mehr aufnehmen kann.

Der Schrei nach Neuprogrammierung war/ist groß. Der Einsatz von Studenten wurde diskutiert und verworfen.
Viele Hoffnungen wurden in den letzten 10 Jahren geweckt und sind gestorben. Das Misstrauen gegenüber Neuem ist daher vorhanden.
Gerne würde ich ein neues Projekt sehen, ob dies nun TL2.0 oder anderes heißt, ist für mich unerheblich.

Zum Thema Engagement in dem Projekt bin ich unentschlossen. Vieles war in letzter Zeit von blinden Aktionismus gekennzeichnet. Sofern ich erkennen würde, dass dieses Projekt einem vernünftigem und realisierbaren Plan folgt, würde ich mich gerne beteiligen.
Benutzeravatar
mishRa
 
Beiträge: 608
Registriert: 02 Mär 2002, 15:22

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon MZ per X » 05 Jan 2011, 09:51

mishRa hat geschrieben:Hallo und willkommen MZ per X,

Dank auch Dir ! :)

mishRa hat geschrieben:Ist MZ von der gleichnamigen Motorradmarke abgeleitet?

Guter Tipp, aber leider falsch. :) MZ per X ist eine Figur aus einer uralten ungarischen Fernseh-Zeichentrickserie, die ich als Kind verschlungen habe.

Hier der Link: http://www.youtube.com/watch?v=CjMmklM0tE0

mishRa hat geschrieben:Gerne würde ich ein neues Projekt sehen, ob dies nun TL2.0 oder anderes heißt, ist für mich unerheblich.

Ich habe Deinen Beitrag jetzt bestimmt zehnmal gelesen, irgendwie klingt er wie ein Abgesang auf die erste Dekade der Videospieldokumentation. Die Probleme, die TL hat, hat jedes private Projekt da draußen, das ich gesehen habe. Ich denke, wir müssen etwas Neues probieren.

Aber sammeln wir vielleicht noch ein paar mehr Meinungen.
Benutzeravatar
MZ per X
 
Beiträge: 22
Registriert: 12 Dez 2010, 11:07
Wohnort: Leipzig

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon cFlag » 06 Jan 2011, 21:47

Hi ho zusammen,

diesen Thread habe ich mit Interesse verfolgt und möchte ein paar Gedanken
meinerseits in die Diskussion streuen. (so wie ich sie auch schon in einem TL-internen
von gene initiierten Mail-Thread kundgetan habe)

Die Idee von einem reinen Community-getragenen Projekt,
welches sowohl sichert, dass die gemeinsam geschaffene Datenbasis
als auch die Applikation fest der Community gehört - ähnlich z.B. der Wikipedia (also nicht
durch kommerzielle Anbieter einfach aufgeschlürft wird), als auch
für ein stabile Offenheit sorgt (Sicherstellung des stetigen Betriebs
von Server und Applikation sowie Schutz vor Übernahme
durch dritte (privat oder kommerziell), d.h. somit sichere Zukunft, offene
Applikation, zu der jeder nach Fähigkeiten beitragen kann (Programmierung,
Design, Inhalt)) ist sicherlich sehr reizvoll.

So ein Projekt wäre allerdings langfristig umzusetzen und würde meiner
Meinung nach parallel zu TL laufen.
Insofern die Voraussetzungen gegeben wären (stabile ausreichend starke Community/Verein
mit rechtlicher Basis für Server- und Daten-Besitz, Satzung, die die Freiheit der Software und
der Daten sichert, eine eigene Finanzierung und ein ausreichend tatkräftiges und engagiertes Entwickler-Team)
könnte man auch meiner Meinung nach über eine Datenspende reden, d.h. die Übertragung der in TL
gesammelten Daten in die Datenbasis des neuen Projektes - und somit "zurück in die Community".

Allerdings sehe ich die für so ein unabhängiges Projekt notwendige Manpower derzeit nicht.
Klar gibt es viele, die bei so etwas mitmachen und dazu beitragen würden - aber meist aus
fachlicher Sicht und in kleineren Aufwendungs-Stückchen - z.B. Funktions-Wünsche, Design-Vorschläge
bis hin zu Supports. Das ist auch wichtig und davon lebt dann auch das Projekt.
Aber ohne ein paar zentrale Personen, die sich selbst stark in der Verantwortung sehen und
hart am Ball bleiben, geht es meiner Meinung nach nicht.
Und da meine ich vor allem den Teil der programmtechnischen Realisierung.
Das müssten Leute sein, die sich einerseits gut in der (gleichen) Materie auskennen (z.B. mit welcher
Technik wird es umgesetzt - Java, Groovy, Scale, Ruby ...?) und schon etwas Erfahrung
mitbringen (Design-Fehler schafft man nicht automatisch ab, wenn man neu beginnt - man hat
eher ne Menge Chancen, neue zu machen) und andererseits müssten diese Leute
eng zusammenarbeiten können (z.B. häufig miteinander diskutieren -z.B. über skype oder live;
auch hier muss sich mindestens einer die Hosen anziehen und die Entwicklung koordinieren).
Die Idee mit den angeworbenen Studenten sehe ich eher etwas skeptischer, und zwar aus folgenden Gründen:
- sowohl für das grundlegende Design als auch für die Koordinierung und die engagierte langjährige Code-Pflege
ist ein erfahrenes Programmier-Core-Team mit emotioneller Bindung!!! zum Projekt unerlässlich
(hinter jedem erfolgreichen OpenSource-Projekt steckt ein solches) - den Studenten fehlt es, bis auf wenigen
Cracks, meist an der notwendigen Erfahrung und Fertigkeiten (ja, ich war auch mal so einer), die probieren
sich eher mal aus als das sie denn Code für längere Sicht schaffen und auch selber für längere Zeit
im Projekt bleiben um den Code zu Pflegen (Fehler beheben, Refactorn) und Weiterzuentwickeln
- so einem Projekt wäre nicht gedient mit etwas Code, der mal ein halbes Jahr hingestampft wird,
um dann von ganz anderen Leuten betreut zu werden, weil die ursprünglichen Entwickler
weitergezogen sind (und das geht schneller als man sich versieht)
Die Folge wäre nur ein Code-Wust, den keiner mehr anfassen will - und der somit über kurz oder lang auch tot ist.
Was ich hier im kleinen vom Core-Programmier-Team skizziert habe würde dann ja auch
für den Verein gelten - Leute, die öfters mal beieinander hocken und einige die sich selbst in der
Verpflichtung sehen und das alles am laufen halten (Finanzierung, rechtliche Fragen, Koordinierung) sowie
genügend Vertreter der Kernleute, so dass keiner überlastet wird und bei Ausfall eines nicht das ganze
Boot ins schlingern gerät.

Um es noch mal explizit auf den Punkt zu bringen: Wenn es so ein stabiles freies Projekt mit den
geschilderten Grundvoraussetzungen geben würde, würde ich jenes auch begrüßen und
wäre dann als einer der TL-Betreuer dafür, eine Migration der TL-Daten in eine öffentliche
Form zu erwägen. (die Sicherstellung, dass die Daten auch immer frei bleiben und nicht
in einer kommerzielle Datenbank aufgehen, müsste dann der Verein aber garantieren können)

Bis dahin bleibt es wohl erst einmal beim Status Quo.
Ein TL2.0 unter der Regie der jetzigen Betreiber ist aus meiner Sicht nicht gestorben,
würde aber wie jetzt auch ein Closed-Source-Projekt bleiben.

nette Grüße in die Runde
cflag
cFlag
 
Beiträge: 39
Registriert: 06 Sep 2005, 10:49

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon gene » 10 Jan 2011, 07:28

Halo cFlag/Peter.

Nochmal danke dafür, dass du gestern so schnell den Server-Ausfall reparieren konntest! :D

Danke natürlich auch für deine ausführliche Meinung zu diesem Thread, ich hatte sie schon mit Spannung erwartet 8)
Deine Betrachtung der Thematik ist sehr detailliert und soweit ich das sehe, stimme ich mit dir auch in allen Punkten überein.
Ich fasse mal ein paar zentrale Dinge zusammen:
  • Die Idee, ein neues System zu entwickeln, das die Archivierung von Spieledaten ermöglicht, ist für alle anwesenden "verlockend". Dabei sind wir wohl alle der Meinung, dass das bisherige TheLegacy (TL) natürlich eine großartige Sache ist, dass aber eine Erweiterung des Systems aufgrund der historischen Entwicklung sehr schwierig ist (das wäre übrigens bei Kultpower auch so - ist halt auch ein Closed-Source-Projekt ohne Dokumentation etc.).
  • Ein neues System würde man so gestalten, dass dieses Manko nicht mehr vorhanden ist - also gut dokumentiert, mit moderner Technolgie, mit guten Erweiterungsmöglichkeiten. Dass so ein System "Open Source" sein muss, ist meiner Meinung nach dabei noch gar nicht mal so zentral, aber das kann man gewiss noch ausdiskutieren
  • Eine solche Neuentwicklung würde mehrere Jahre dauern.
  • Ein Import der TL-Daten (bis dahin würde aber gewiss noch viel Zeit vergehen) wäre u.U. möglich, ob das technisch machbar und/oder sinnvoll ist, müsste man auch erstmal sehen
  • Das "Problem" ist die Vorantreibung der Entwicklung - hier hat es ja soweit ich das sehe auch bei TL2.0 gehapert. So ist das eben, wenn man nicht in einem Raum zusammensitzt und alle auch noch andere Interessen haben.
  • Studenten könnten vermutlich nicht mal so eben in einer Diplomarbeit die Basis des Systems entwickeln. Hier kann ich mir aber vorstellen, dass man - wenn man die technischen und fachlichen Vorgaben bereits ausgearbeitet hat - innerhalb eines studentischen Projektes sehr wohl eine Entwicklung erfolgen kann. Ich habe hier etwas Erfahrung beizusteuern und u.U. auch Kontakte. Aber dafür ist es antürlich jetzt noch zu früh.
  • Die langfristige Organisation und Finanzierung ist auch wichtig, wie diese Dinge aussehen können (Vereinsgründung?), ist aber jetzt noch nicht genau zu sagen.

Momentan könnte ich mir vorstellen, "aktiv" bzw. "führend" an der Neuentwicklung teilzunehmen. Ich habe fachlich einige Kenntnisse :D und auch technisch könnte ich Einiges beisteuern oder sogar mitentscheiden (mein Beruf: Anwendungsentwickler in Java). Wieviel Zeit ich dann einbringen könnte, ist natürlich sehr wichtig. Aber das würde für alle Mitwirkenden gelten. Ich kann mir durchaus vorstellen, z.B. die "Weiterentwicklung" von Kultpower (ich habe da immer Ideen) zurückzustellen, um Zeit für dieses neue Projekt zu haben. Aber natürlich sind auch meine Zeiten eingeschränkt durch Beruf und Familie. Wenn man das Ganze aber langfristig ansieht, könnte das evtl. trotzdem was werden.

Bei den ersten Überlegungen (wie gesagt, im Wiki steht schon Einiges und auch im Forum und es gibt eine große Mindmap mit allen Aspekten) hat es mich gleich "erwischt", es macht Spaß, so etwas Neues zu entwickeln!

So, und jetzt hoffe ich, dass sich noch einige melden, um die Konzeption etwas voranzutreiben :D
Wie gesagt es würde einlanger Weg werden aber es wäre natürlich auch ein lohnenswertes Ziel!
the creator of Kultpower.de
Benutzeravatar
gene
 
Beiträge: 1846
Registriert: 25 Jan 2001, 21:20
Wohnort: Münster

Re: Gedankenaustausch zur Vereinsgründung

Beitragvon MZ per X » 10 Jan 2011, 11:26

Ich möchte auch noch ein wenig Senf zu einigen Punkten dazugeben: :)

gene hat geschrieben:Dass so ein System "Open Source" sein muss, ist meiner Meinung nach dabei noch gar nicht mal so zentral, aber das kann man gewiss noch ausdiskutieren

Ja, Du hast recht. Was zentral ist, ist die Verbreiterung der Programmiererbasis. Ich würde gerne sicherstellen, dass irgendjemand aus dem Internet, der zB einen Bug entdeckt oder ein Feature beisteuern will, sich den Quellcode ansehen und einen Patch zur Berücksichtigung einsenden kann. Und dass er dazu eben nicht erst Mitglied irgendeines inneren Zirkels werden muss. :D

Wie das letztlich technisch und rechtlich gestaltet wird, wäre noch zu klären.

gene hat geschrieben:Eine solche Neuentwicklung würde mehrere Jahre dauern.

Hier wäre mir wichtig, dass die erste Version der neuen Datenbank, die online geht, noch nicht alle Features enthalten muss. Für Version 1.0 sollten erstmal nur die Basisfunktionen implementiert werden. Selbstverständlich müssen zu diesem Zeitpunkt bereits alle Features der Endausbaustufe bekannt und das Datenmodell so gestrickt sein, dass es später nicht ständig geändert werden muss.

Das ist mir deshalb wichtig, weil ein zu langer Entwicklungsprozess ohne sichtbare Ergebnisse mE auch kontraproduktiv ist.

gene hat geschrieben:Die langfristige Organisation und Finanzierung ist auch wichtig, wie diese Dinge aussehen können (Vereinsgründung?), ist aber jetzt noch nicht genau zu sagen.

Dann will ich mich auch mal outen: 8)

Ich bin beruflich in der Steuerberatung tätig und habe ein Jahrzehnt Erfahrung mit gemeinnützigen Vereinen. Ich wäre dann also derjenige, der vorrangig die Themen Vereinsgründung / Vereinsführung / Finanzierung vorantreiben und beackern und der auch den wichtigen Posten des Schatzmeisters beim neuen Verein übernehmen würde.

gene hat geschrieben:Bei den ersten Überlegungen (wie gesagt, im Wiki steht schon Einiges und auch im Forum und es gibt eine große Mindmap mit allen Aspekten) hat es mich gleich "erwischt", es macht Spaß, so etwas Neues zu entwickeln!

Spaß macht es definitiv. :D
Benutzeravatar
MZ per X
 
Beiträge: 22
Registriert: 12 Dez 2010, 11:07
Wohnort: Leipzig

VorherigeNächste

Zurück zu TheLegacy

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste

cron